Entschlackungskur

 

Trinken
Mindestens 2 Liter stilles Wasser täglich sind notwendig, um die gelösten Schlacken vollständig auszuscheiden. Unser Leitungswasser eignet sich dafür bestens. Vorsicht! Mineralwasser enthält KohlenSÄURE. Um noch mehr Schlacken im Körper zu lösen kann man zusätzlich einen Liter gemischten Kräutertee trinken. Dieser ersetzt aber nicht die zwei Liter Wasser! Für die folgenden Schritte ist das Trinken von genügend Wasser eine wichtige Voraussetzung, weil sich sonst die gelösten Schlacken wieder im Körper ablegen oder der Körper durch zu wenig Wasser überfordert wird.

Basenbäder
Ideal ist es, täglich ein Vollbad zu nehmen. Je länger man badet, desto mehr Schlacken können durch die Haut entzogen werden. Ich empfehle das Basenbad „Meine Base“ von Peter Jentschura. Wer nicht gerne badet, kann sich nach dem Duschen ein Basenpolster machen (1 TL Basenbad auf 1 Liter Wasser, den Körper nach dem Duschen damit einreiben und lufttrocknen lassen oder trockenföhnen).

Essen
Eine Diät ist nicht notwendig. Es ist jedoch sinnvoll sich mit frischen, ungespritzten Lebensmitteln zu ernähren, welche nicht wieder zusätzliche Schlackenstoffe zuführen. Fertigprodukte und fast food enthalten hauptsächlich Schlackenstoffe, welche zwar unseren Magen beruhigen, unserem Körper aber keine Nährstoffe zuführen. Zudem macht es Sinn überwiegend Lebensmittel zu sich zu nehmen, welche im Körper Basen bilden und die Lebensmittel zu meiden, welche Säuren bilden.

Bewegung
Zügiges Spazieren an der frischen Luft ist die idealste Bewegung zum Entschlacken. Hier wird der ganze Körper genutzt und durch die einfache Belastung nicht zusätzlich übersäuert. Durch die Lunge werden Säuren ausgeatmet. Selbstverständlich ist jede Art von Bewegung dienlich, sofern es nicht um Hochleistungssport geht (denn dieser übersäuert). Wichtig ist auch hier die Regelmässigkeit.

Werden die bisherigen Schritte eingehalten, kann man den Körper beim Entsäuern unterstützen, indem man Basenpulver einnimmt. Doch Vorsicht! Dies bedeutet, es müssen noch mehr Säuren ausgeschieden werden.

Zudem für die Entschlackung förderlich:
Stress meiden. Regelmässig und genug schlafen. Sich gesunde Gedanken machen (damit einen nichts sauer macht). Alkohol und Kaffee auf ein Minimum reduzieren (1dl Rotwein pro Tag ist gesund). Nikotin reduzieren. Salz reduzieren. (Reduzieren bedeutet: Mit Verstand geniessen). Zucker sollte ganz weggelassen werden. Wenn man es gerne süss mag gibt es Stevia, Honig, Agavensirup…

Es braucht Ausdauer und Disziplin um den Punkt zu erreichen, an dem der Körper neutral bis basisch ist. Doch ist dieser Punkt einmal erreicht sind auch die kleinen Sünden zwischendurch wieder erlaubt. Wichtig ist, dass man diese gleich wieder auskorrigiert, um sich nicht mehr zu weit vom Wohlfühlpunkt zu entfernen.

 

Buchtipps: