Zeit des Erwachens

So langsam beginnen es die Meisten zu spüren: Alles funktioniert nicht mehr so wie früher. Die Medien sind voll davon. Überall beginnt es zu bröckeln. Viele Menschen werden aus ihrem gewohnten Leben gerissen und fallen in ungewohnte Zustände wie Depressionen oder Burnouts. Die Nerven liegen blank und die Angst wird übermächtig. Immer mehr Menschen stellen fest, dass es bei Beschwerden nicht mehr genügt, die Symptome mit Tabletten auszuschalten.

Was wir lange als Esoterik abgetan haben, scheint doch ein Körnchen Wahrheit zu beinhalten. Bestimmt wird viel Geld mit dem „Elend“ der Menschen verdient, es gibt aber auch viele weise Menschen, deren Worte man sich zu Herzen nimmt. Bestimmt glaubt jeder den Worten des Dalai Lama. Das Problem seiner Worte für „den gewöhnlichen Menschen“ ist, dass wir sie zwar wunderbar finden, aber nicht wissen, wie wir dahin kommen, diese Worte von Herzen zu glauben und auch danach zu leben.

Unterdessen glaubt wohl jeder Mensch daran, dass wir nicht nur einen Körper, sondern auch eine Seele haben. Für viele ist die Seele aber noch etwas Undefinierbares. Wie oft werde ich doch gefragt: Weshalb produziert mein Körper Schmerzen? Für mich gibt es dafür nur eine logische Antwort: Unsere Seele möchte uns mitteilen, dass wir etwas falsch machen. Solange unser Körper so funktioniert wie wir es möchten und bei allen unseren Dummheiten schön mitspielt machen wir uns gar keine Gedanken. Doch sobald unser Körper Schmerzen produziert fallen wir aus allen Wolken und wollen nur noch dahin zurück, wo es doch so schön einfach und schmerzlos war. Ich staune immer wieder, wie schwer es uns fällt innezuhalten und in uns hinein zu hören. Alles wehrt sich dagegen: Da muss es doch eine schnelle und einfache Lösung geben! Nur schon der Gedanke, selber etwas tun zu müssen macht uns eine Heidenangst.

Sie können noch so ein Mensch sein, dessen Prinzip es ist, niemals jemanden zu belügen; sich selber belügen Sie pausenlos.

Weshalb passiert das? Wir alle wurden folgendermassen erzogen: Denke zuerst an die anderen! Erbringe gute Leistungen! Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen! Du musst es zu etwas bringen! Schau, was die Nachbarn für ein Auto fahren und leiste dir ein besseres! Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!….. Diese Liste könnte man unendlich weiter spinnen. Und diese „Anweisungen“ liegen sehr tief.

Wenn wir mal nicht die Kraft oder die Lust haben alles perfekt zu machen, haben wir sofort ein schlechtes Gewissen. Wir haben Angst, die anderen respektieren und lieben uns nicht mehr, Angst allein gelassen zu werden. Die Angst dirigiert uns durch das Leben. Sie lässt uns Sicherheiten suchen, wo gar keine sind (ein dickes Bankkonto, ein eigenes Haus, für alles eine Versicherung…). Dieses Verhalten nimmt uns unsere Freiheit weg und lässt uns so funktionieren, wie es unsere „Gesellschaft“ erwartet. Überlegen Sie sich mal, was uns dabei alles entgeht.

Es ist Zeit, hinter unsere Verhaltensmuster zu blicken. Zeit, uns selber zu helfen. Zeit, wieder Verantwortung zu übernehmen für uns selber und unser Tun. Es ist Zeit, dass wir wieder Menschen werden für die Liebe, Verantwortung, Mitgefühl und Vertrauen die Werte sind, welche uns durch das Leben führen. Stellen Sie sich einmal die Welt vor, wenn alle so leben würden. Ist es nicht das, was wir alle suchen?

Was nützt Ihnen Geld, wenn Sie nicht mehr gesund sind? Unsere Gesundheit beginnt in uns selber. In unserem Körper, unserem Geist und unserer Seele. Wir sind so gesund wie wir denken und handeln und nicht so gesund wie es uns unser Arzt sagt! Wir sind so gesund wie wir uns wohlfühlen in unserem Leben.

Es ist Zeit zu erwachen und uns liebevoll mit Geduld und Disziplin um uns selbst zu kümmern.