Schmerzfrei durch richtige Haltung

Es kommt oft vor, dass der Weg in die Beschwerdefreiheit stagniert, da eine Ursache der Beschwerden mit einer falschen Haltung zusammenhängt.

Immer mehr wird mir die Wichtigkeit der Haltungskorrektur bewusst: Senkfüsse, X-Beine, Hohlkreuz, Rundrücken, Nackenbuckel, Kopfprotraktion (den Kopf nach vorne geschoben). Unsere Haltung hat viel damit zu tun, wie wir uns fühlen und durchs Leben gehen. Deshalb ist es gar nicht einfach, hier etwas zu verändern. Doch es ist sehr lohnend und kann auch Spass machen.

Grundvoraussetzung ist, dass wir lernen, uns selber zu beobachten. Oft stehen wir bereits mit Schmerzen auf, was bedeutet, dass sich der überbeanspruchte Körperteil auch während der Nacht nicht erholen kann. Fehlhaltungen nehmen wir mit ins Bett und wir „praktizieren“ sie die ganze Nacht. Eine Fehlhaltung kann man allerdings nur mit bewusstem Beobachten erkennen und umlernen. Wir sollten dankbar sein, wenn uns jemand darauf aufmerksam macht und uns überlegen, wie wir die Haltung ändern können.

Die Änderung der Haltung braucht Zeit, die Fehlhaltung ist auch über lange Zeit entstanden. Wenn wir Sport machen, ist es sinnvoll, die Bewegungen in der richtigen Haltung auszuprobieren und zu entdecken. Der Körper wird es Ihnen danken! Plötzlich fühlen sich Bewegungen sinnvoller an und bringen Erfolg an Muskelpartien, welche bisher durch die falsche Haltung übergangen wurden.

Durch einfache Übungen können bestimmte Körperteile sensibilisiert werden, so dass wir im Alltag zu spüren beginnen, wenn wir wieder in die Fehlhaltung abgleiten.